Sie sind hier: marburgnews >

Kultur


Heute ist Donnerstag, 22. Februar 2024

Text von Donnerstag, 14. Februar 2002


Valentinstag: Die Kraft der zwei Herzen

Marburg * (sfb)
Manch einer soll schon vor lauter Liebe seinen Verstand verloren haben. Dem heiligen Valentin, dem wir den gleichnamigen Tag der vielen Blumengestecke verdanken, kostete die Liebe sogar den Kopf. Am 14. Februar 269 wurde Valentin hingerichtet. Der einstmals römische Priester tat etwas Verbotenes: Er verehelichte zwei Liebende . Damit widersetzte er sich einem Gesetz des Kaisers Claudius II, wonach Eheschließungen von Soldaten mit dem Tode bestraft wurden.
Vergessen ist der Märtyrertod. Dies beweisen die netten Gesten, die Männlein und Weiblein am 14. Februar, dem Valentinstag, hierzulande austauschen. Sie schenken einander Blümchen oder kommen gar auf die Idee, sich zu verloben.
[Kartoffel-Paar]

Es gibt aber noch andere Ideen, die sich ein ganz besonderes Paar ausdachte. Sie standen heute gleich selber in voller Blüte, nachdem sie bereits Tage zuvor angefangen hatten, kräftig zu sprießen.
Wie der Valentinstag hat auch dieses höchst spaßig-sprießige Duo eine Geschichte. Angefangen hat es mit den beiden um Weihnachten, bezeichnenderweise dem Fest der Liebe. Rosi Dorn (Name von der Redaktion geändert) war dabei: Als sie im Ostwestfälischen Kartoffeln schälte, traf sie auf ein außergewöhnliches Exemplar. Rosi dachte: " Nein, diese da lasse ich nicht wie eine heiße Kartoffel fallen und schon gar nicht in den Kochtopf!" Denn diese Kartoffel hatte die perfekte Form eines Herzens. Dies war am 1. Weihnachtstag.
Am 2. Feiertag entdeckte Rosi dann das zweite Kartoffelherz, das dem ersten täuschend ähnlich war. Komischerweise paßten beide auch gut zueinander. Da, wo das eine Kartoffelherz seitlich vorgebeult war, hatte das andere eine leichte Einbuchtung.
Bodenständig wie sie waren, hielten die beiden mit der "Kraft der zwei Herzen" zusammen. Nicht im entferntesten dachten sie daran, eine Bratkartoffelbeziehung zu schließen. Auch ein alltäglicher Kartoffelbrei mit Apfelmus und Spiegelei kam nicht in Frage.
Seit riesige Triebe an ihren zwei Ausbuchtungen sprießen und blühen, haben sie ihre Busenfreundschaft sogar offen an den (Valentins-)Tag gelegt. Man darf gespannt sein, wie es mit den beiden weitergeht. Wer weiß, vielleicht fangen sie zu Ostern an, auf ihre alten Tage zu hoppeln.


Kultur-Archiv





© 01.02.2002 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg