[mn]

 

  m a r b u r g n e w s >> die online-Zeitung für Marburg <<
 
Textarchiv  |  Suchen  |  Termine | Newsletter  | Team


Heute ist Montag, 25. July 2016

Text von Dienstag, 27. November 2007

> b i l d u n g<
 
 

 Oh Daddy cool: Rollen-Vorbilder für Jungen 
 Marburg * (fjh/pm)
Zur Veranstaltung "Was brauchen Jungen im Vorschulalter?" hatten die Arbeitsgemeinschaft Jungenarbeit und die Fachdienste Jugendförderung und Kindertagesstätten des Landkreises Marburg-Biedenkopf eingeladen. Gekommen waren zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den kommunalen Kindertagesstätten sowie aus der Jugendarbeit und Jugendhilfe.
Referent war Erwin Germscheid von der Fachstelle Jungenarbeit Rheinland-Pfalz/Saarland. In seinem Vortrag betonte er, dass die Kindertagesstätten einen umfassenden Bildungs- und Erziehungsauftrag haben, der sich gleichermaßen an Mädchen und Jungen richten soll. Mädchen und Jungen seien aber oftmals in ihren Interessen und Bedürfnissen unterschiedlich. Das müsse in der Betreuung angemessen berücksichtigt werden.
Im Alltag der Kindertagesstätten sind Männer als pädagogisches Personal kaum vorhanden. Deswegen fehlen sie als Vorbild und Identifikationsmodell. Germscheid ging gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Frage nach, wie sich das auf die Arbeit in den Kindertagesstätten auswirkt und welche Bedeutung das für die Persönlichkeitsentwicklung des jeweiligen Geschlechts hat.
Er betonte, dass gerade Männer für die Identitätsentwicklung von jüngeren Jungen zur Auseinandersetzung mit dem Mann-Sein notwendig seien, damit die Jungen ihre Rolle nicht über die angebotenen Männerbilder der Medien von Fernsehen und Computerspielen definieren.
Zum Schluss wurde gemeinsam nach neuen Konzepten gesucht, wie zum Beispiel Väter zu einer stärkeren Mitwirkung gewonnen werden können oder auch der Beruf des Erziehers bei Männern eine höhere Attraktivität bekommen könnte.
Für den zuständigen Sozial- und Jugenddezernenten des Landkreises Dr. Karsten McGovern ist es wichtig, dass eine geschlechterbewusste Pädagogik und Gender-Kompetenz in den Einrichtungen ihren Platz findet, damit die unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen in der Arbeit eine angemessene Berücksichtigung finden.
 
 Ihr Kommentar 


Bildung-Archiv






© 2007 by fjh-Journalistenbüro, D-35037 Marburg